Agiles Arbeiten und sich immer wieder auf neue Marktsituationen einstellen – für die Kreativbranche ist das “Daily Business”! Aktuell erleben WIR ALLE, ob im unternehmerischen Alltag, im Privatleben und nahezu allen anderen Bereichen der Gesellschaft eine Zeit, in der sich die Gegebenheiten rasant und dynamisch verändern. Nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Krise, mussten und müssen sich immer noch viele Unternehmen auf täglich neue Situationen einstellen und schnell reagieren, um am Markt bestehen zu können. Was ist das Fazit aus der Krise und wie können wir darin erlernte Kompetenzen festigen und dadurch entstandene Innovationen auch nach der Krise nutzen?

Unter der Fragestellung „Was kann ich für ein kreatives Sachsen der Zukunft tun?“ lud der Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen erstmalig am 21.09.2020 zu einem offiziellen, politischen Abend ins Impact Loft Dresden ein. Nach vielen Jahren der 1:1 Lobbyarbeit gibt es nun einen jährlichen, offiziellen Rahmen, um gemeinsam mit VertreterInnen der Landespolitik in Sachsen über die Branche, dessen Potenziale und Herausforderungen zu diskutierten.

Nach einer kurzen Verbandvorstellung haben wir uns in entspannter Atmosphäre neben den aktuellen Krisenthemen auch über die DIGITALISIERUNG, Maßnahmen gegen den STRUKTURWANDEL und die Entwicklung des LÄNDLICHEN RAUMS ausgetauscht. Im Mittelpunkt stand dabei natürlich immer, was die KREATIVWIRTSCHAFT IN SACHSEN zu diesen Themen beitragen kann.

Wir hoffen auf rege Teilnahme der sächsischen ParteivertreterInnen aus Wirtschafts- und Kulturpolitik beim Politischen Abend in 2021.

Wir bedanke uns herzlich für die Unterstützung bei Ansgar Jonietz von „Was hab‘ ich“ und seinem Team im Impact Loft Dresden.