Eine Studie des Berlin-Insti­tuts für Bevölkerung & Entwick­lung und des gemein­nützi­gen Think & Do Tanks Neuland21

Bis­lang zeigt sich in vie­len entle­ge­nen Land­strichen Ost­deutsch­lands das gle­iche Bild: Dör­fer und Kle­in­städte erleben einen schle­ichen­den Bevölkerungss­chwund und die Bevölkerung altert stark. Doch es tut sich etwas: Auf soge­nan­nten Mee­tups, in Cowork­ing Spaces und Berlin­er Hin­ter­höfen pla­nen Städter, wie sie ihren Traum vom gemein­schaftlichen Wohnen und dig­i­tal­en Arbeit­en auf dem Land umset­zen kön­nen. Sie kön­nten Pio­niere ein­er neuen Bewe­gung sein, die mit dig­i­tal­en Inno­va­tio­nen und urba­nen Ideen das Leben auf dem Land neu erfind­en.

In dieser Studie hat das Berlin-Insti­tut für Bevölkerung & Entwick­lung und Neuland21 ins­ge­samt 18 solch­er Pro­jek­te unter­sucht, auch die Kul­tur­fab­rik Meda in Mit­tel­her­wigs­dorf in der Ober­lausitz und das Wohn­pro­jekt Schwarzgestein in Leipzig. 

Urbane Dörfer Ostdeutschland
Land­karte Urbane Dörfer

Sie zeigen, wie Stadt­müde in Dör­fern und Kle­in­städten gemein­schaftliche Wohn­for­men und inno­v­a­tive Arbeitsmod­elle entwick­eln und erproben. Und welche Geschäfts- und Ver­sorgungsideen neben den Wohn­pro­jek­ten vor Ort noch entste­hen.

Hier die Studie zum Down­load.
Viel Spaß beim Lesen!

Fotorechte: Berlin-Insti­tuts für Bevölkerung und Entwicklung