Das Kabi­nett hat sich heute auf die Ein­rich­tung eines Zen­trums für Kul­tur- und Kreativwirtschaft ver­ständigt. Damit ist der Weg frei, dass das säch­sis­che Wirtschaftsmin­is­teri­um den Lan­desver­band der Kul­tur- und Kreativwirtschaft Sach­sen mit ein­er Anschub­fi­nanzierung für den Auf­bau eines solchen Zen­trums fördern kann. Der Freis­taat Sach­sen unter­stützt damit deutsch­landweit erst­ma­lig einen Träger, der aus der Branche selb­st her­aus gewach­sen ist.

Die Maß­nah­men des Zen­trums wer­den sich auf Ver­net­zung, Qual­i­fizierung, Sicht­barkeit und Wertschöp­fung zur Unter­stützung der Kul­tur- und Kreativwirtschaft in ganz Sach­sen konzen­tri­eren. Wirtschaftsmin­is­ter Dulig zeigte sich aus Anlass des Kabin­tet­tbeschlusses überzeugt “[…] mit diesem Ansatz die Förderung so bedarf­s­gerecht wie eben möglich aus­gestal­ten zu kön­nen.” Die Mit­tel wer­den aus dem Haushalt des Wirtschaftsmin­is­teri­ums bere­it gestellt, aber auch Eva-Maria Stange, Staatsmin­is­terin für Wis­senschaft und Kun­st, begrüßt die finanzielle Förderung ein­er Net­zw­erk­stelle der Kul­tur- und Kreativwirtschaft.

Mit dem Beschluss ist der Weg frei für das zen­trale Vorhaben für die Kul­tur- und Kreativwirtschaft in dieser Leg­is­laturpe­ri­ode, das im Koali­tionsver­trag von SPD und CDU angekündigt wurde.